Werbung
Februar 28

Psychose von Blake Crouch [Rezension/Werbung]




Genre: Thriller
Seitenanzahl: 401
Reihe: 1 von 3
Preis: 10,00€ [D] 10,30€ [A]
Erscheinungsdatum: 16.9.2019
Verlag: Goldmann






Inhalt:

Eine Geschichte zwischen Idylle und Wahnsinn

Ethan Burk, ein Secret-Service-Agent, soll in einer kleinen Stadt zwei seiner Kollegen aufspüren. Doch als er in die Stadt fährt, wird er in einen Autounfall verwickelt und landet im Krankenhaus. Als er dort zu sich kommt, kann er sich erst an nichts erinnern, was er aber sofort merkt ist, seine persönlichen Sachen sind weg und alle Leute um ihn herum verhalten sich eigenartig. Keiner will ihm auf seine Fragen antworten und seine Frau kann er auch nicht erreichen. Ethan Burk beschließt Wayward Pines zu verlassen, doch er muss feststellen, es führt kein Weg aus der Stadt raus. Er ist gefangen in einer Stadt im nirgendwo keine Möglichkeit, mit der Außenwelt Kontakt aufzunehmen und alle halten ihn für verrückt.

Meine Meinung:

Die Seiten flogen nur so dahin, gerade am Anfang ist mir das sehr stark aufgefallen, ich wollte vorm Schlafen gehen, schnell die ersten 20 Seiten lesen und hatte plötzlich 40 gelesen. Obwohl es einige unlogische Dinge gab, hab ich nie innegehalten, um mir darüber Gedanken zu machen, ich musste immer weiter lesen. Dieses Buch wollte mich nicht mehr loslassen, es gab einige unerwartete Wendungen und viele spannende Situationen.

Die Charaktere sind alle eher blass, auch Ethan selbst. Ich konnte mir von niemanden ein Bild machen, sie hatten alle keine eigne Stimme, kein eigenes Gesicht. Es wirkte eher wie ein Einheitsbrei, keine besonderen Merkmale oder sonst etwas. Man lernt auch die Stadt eher wenig kennen, Ethan hat eventuell mit 3-4 Leuten ernsthaft gesprochen, der Rest der Stadt ist zwar da, wirkt aber wie verschleiert. Ich konnte daher auch keine wirkliche Bindung zu jemanden aufbauen, sie sind weder wirklich sympathisch noch unsympathisch.

Außerdem ist Ethan in meinen Augen etwas „unrealistisch“ dargestellt, ich glaube, das jeder andere in gewissen Situationen einfach zusammen gebrochen wäre, aufgegeben hätte, liegen geblieben wäre. Doch er steht immer wieder auf, macht weiter. Egal was war, egal, wie schlecht es ihm geht, er zieht das durch. Er ist wohl eine Art „Superheld“, anders kann ich mir das nicht erklären.

Die Geschichte war spannend erzählt und ich habe wirklich mitgefiebert. Ich wusste sehr lange nicht, ob Ethan einfach verrückt wird und eine Psychose oder Ähnliches durchmacht, oder ob es wirklich an der Stadt und den Menschen liegt. Wir befinden uns hier zwischen Idylle und Wahnsinn. Auch das Gefühl, das mir dieses Buch vermittelt hat, war so zwiegespalten auf der einen Seite dieses glückliche Kleinstadt Leben auf der anderen Seite Zäune, die um die ganze Stadt gehen, kein Ausweg. Zwischendurch hatte ich wirklich Gänsehaut, wenn ich gesehen habe, wie krass sich diese beiden Seiten gegenüberstehen.

Das Buch hat mich gefesselt und immer wieder rein gezogen. Ich habe über Ethan und seine „Superkräfte“ hinweggelesen, als wäre das total normal, ich habe über andere kleinere Logikfehler hinweggelesen und habe mir keine großen Gedanken darum gemacht. Hauptsache, ich wusste, was als Nächstes passiert und wie es weiter geht. Das mag etwas seltsam wirken, denn eigentlich stören mich solche Sachen, doch hier war es mir während des Lesens total egal. Auch im Nachhinein wunder ich mich zwar oder es tauchte die ein oder andere Frage auf, wie der Autor das gemeint hat, denn so war es unlogisch, aber es stört mich nicht.

Die Stadt konnte ich mir manchmal sehr gut vorstellen, manchmal eher weniger gut. Es gab Orte, da hatte ich sofort ein Bild vor Augen und konnte mir das richtig gut vorstellen, von anderen Orten aber eher weniger. Das macht das Buch zwar nicht schlechter, denn ich empfand es in diesem Fall nicht als so wichtig, ich wollte es aber erwähnt haben.

Mit dem Ende habe ich definitiv nicht gerechnet, ich habe schon mit einigem gerecht, auch mit wirklich dummen Auflösungen, doch so war es nicht. Das Ende hat mich überrascht und hat das Buch in eine völlig neue Richtung gebracht, daher bin ich sehr gespannt, wie es in Band zwei und dann auch drei weitergeht.

Kurz und Knapp:

Das Buch ist absolut spannend, trotz einiger Logikfehler und einem Protagonisten, der wohl eher ein Superheld ist, weil ihn nichts und niemand aufhalten kann. Die Charaktere blieben leider alle etwas blass, auch Ethan selbst. Auch die Stadt und ganz besonders bestimmte Orte konnte ich mir nur sehr schwer vorstellen, ich hatte einfach kein Bild vor Augen, wie es dort aussieht, wo Ethan gerade ist und so weiter. Eine tolle Geschichte zwischen Idylle und Wahnsinn.


Copyright 2021. All rights reserved.

VeröffentlichtFebruar 28, 2021 von Sabine in Kategorie "Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.