Werbung
Mai 16

Ich will dir Nah sein von Sarah Nisi [Rezension/Werbung (Rezensionsexemplar)]

Genre: Psychothriller
Seitenanzahl: 333
Preis: 13,00€ [D] 13,40€ [A]
Erscheinungsdatum: 10.5.2021
Verlag: btb

Hier geht es zum Buch: Btb Verlag








Inhalt:

Lester Sharp arbeitet in einem Fundbüro in London. Wo er all die verlorenen und vergessenen Dinge ins System eingibt, doch am liebsten sind ihm medizinische Geräte und Kleidung. Auch privat ist er ein Sammler und Sonderling, denn er kann so gar nicht mit Frauen. Er weiß einfach nicht, wie er auf eine Frau zugehen soll. Dann zieht Erin, eine junge Balletttänzerin, in eine freie Wohnung. Lester möchte ihr nah sein, doch weiß nicht wie. Schon bald hat er eine Lösung, um ihr nah zu sein. Näher als es Erin lieb ist.

Meine Meinung:

Der Anfang hat mich eher wenig überzeugt, aber es war ein leichter Einstieg. Die Autorin hat mich sofort in die Geschichte eingeführt. Aber Lester wirkt im ersten Moment wie ein normaler Typ. Ich mein, wer hat nicht seine Eigenarten? Doch umso weiter ich gelesen habe, desto mehr wurde mir bewusst, dass Lester nicht einfach ein Typ mit Eigenheiten war. Jedes Mal, wenn ich etwas aus seiner Sicht oder von ihm gelesen habe, bekam ich Gänsehaut. Ich wurde regelrecht paranoid beim Lesen dieses Buches. Aber genau das wollte ich von dem Buch. Ich wollte an meinem eigenen Verstand zweifeln, wollte Gänsehaut bekommen, wollte schockiert werden von der Skrupellosigkeit, die Lester an den Tag legt. Auch das, was dem Leser hier nach und nach offenbart wird, ist grausam, Gänsehaut und Kopf schütteln.

Die Autorin hat die Psyche von Lester sehr gut ausgearbeitet, ich konnte ihm regelrecht in den Kopf schauen. Was es spannender gemacht hat, aber auch für mehr Gänsehautfaktor. Erin war mir mehr oder weniger sympathisch. Sie weiß, dass sie sich selbst zerstört und tut doch immer wieder dasselbe. Ergreift Maßnahmen gegen die Schmerzen im Bein, die ich persönlich nicht sympathisch finden kann. Auf der anderen Seite konnte ich sie verstehen und mich in sie hineinversetzen. Wie sie langsam immer vorsichtiger und paranoid wird. Wie sie ihr Leben versucht zu meistern. Ich hatte also einen kleinen Zwiespalt mit Erin.

Aber mal von Anfang an, ich greife etwas sehr weit vor. Ich habe schon etwas länger mal wieder Lust auf einen Stalker, natürlich nur in einem Buch! Dann fiel mir das Buch in die Hände und ich musste es sofort haben und lesen. Denn seit You und Hidden Bodies habe ich keinen guten (Psycho)Thriller mehr mit so einem Thema gelesen. Danke noch mal an den btb Verlag für dieses Leseexemplar! Die Geschichte wird dem Leser durch drei Personen erzählt. Erin, Lester und den Makler Rhys. Das erzeugt eine gewisse Spannung, weil wir oft die Person wechseln, wenn gerade etwas passiert, das einen oft auf die Folter spannt. Man sitzt mit zerbeißenden Nerven da, Gänsehaut am ganzen Körper, zack, plötzlich ändert sich die erzählende Person. Das ist aber nicht schlimm, denn entweder erfahren wir durch die andere Person direkt, wie es weiter geht oder ein wenig später. Denn die Kapitel sind sehr kurz, auch wenn einige Kapitel mehrere Sichten beinhalten. Mich hat das absolut nicht gestört, ich weiß allerdings, dass es Leser gibt, die das stört. Außerdem haben wir einen „zweiten Handlungsstrang“, der erzählt etwas aus der Vergangenheit, was genau so ekelhaft ist wie das in der Gegenwart.

Das ganze Buch über besteht eine gewisse Spannung, denn Erin bemerkt die Gefahr nicht wirklich, zumindest zu Anfang. Der Leser weiß allerdings schon, dass Lester krank ist und eine große Gefahr sein könnte. Da ich immer mehr mitbekam, wie krank Lester ist, habe ich angefangen, mir Sorgen um Erin zu machen, die das Ganze nicht ganz so ernst nahm. Die Autorin hat hier also sehr viele spannende Komponenten miteinander verbunden und dann immer mal wieder Dinge eingeworfen, die den Spannungsbogen noch mehr anheben. Der Schreibstil von Sarah Nisi ist flüssig, leicht zu lesen, man fliegt nur so durch die Seiten. Das Ende ist sehr gelungen, auch wenn ich kurz gebraucht habe, um es ganz zu erfassen. Das Buch ist wirklich gut für mich, aber leider kein Highlight, dafür fehlte mir etwas. Ich kann es selbst nicht benennen, aber das gewisse Extra fehlt.

Kurz und Knapp:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn mich der Anfang eher weniger überzeugen konnte. Doch sobald man Lester etwas mehr kennenlernt und in seinen Kopf schauen kann, machte mich dieses Buch paranoid, ich hatte Gänsehaut und wollte Erin beschützen. Die Psyche von Lester ist quasi perfekt ausgearbeitet. Es wird nicht zu viel erzählt, aber auch nicht zu wenig, um ihn zu verstehen. Um zu sehen, wie krank er ist. Erin fand ich auch eher sympathisch, obwohl sie Dinge tat, die ich nicht vertreten kann. Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt, was die Spannung sehr anhebt, genauso wie die kurzen Kapitel und die Angst um Erin. Das Buch ist wirklich gut für mich, aber leider kein Highlight, dafür fehlte mir etwas.


Copyright 2021. All rights reserved.

VeröffentlichtMai 16, 2021 von Sabine in Kategorie "Rezension", "Thriller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.